Warum in einer Nische beginnen?

Hallo lieber affiliexpert-Fan,

Der Begriff „Nische“ taucht überall auf und ist ein wichtiger Bestandteil im Marketing. Aber was sind Nischen? Sie sind Teilbereiche von Märkten, die auch Marktsegmente genannt werden. Im klassischen Ladengeschäft war es in der Vergangenheit oft unrentabel, einer kleinen Zielgruppe Produkte anzubieten. Noch schwieriger war es, ein Ladenlokal mit stark saisonalen Angeboten wirtschaftlich zu führen. Wer kann schon in ausreichender Zahl Schneeketten im Sommer oder Schlauchboote im Winter verkaufen.

Natürlich gibt es Ausnahmen!

Ein Beispiel: Wir haben zwei Ladengeschäfte in Salzburg gefunden, die zum einen räumlich sehr klein sind und zum anderen ausschließlich Weihnachtsbaumschmuck bzw. Osterdekoration anbieten. Und zwar das ganze Jahr über. Den Betreibern ist gelungen, dass dort busseweise Touristen einkaufen. Die Läden waren voller Asiaten als wir dort waren. Erstaunt haben wir den Andrang mitten im Sommer – also weder zur Oster- noch zur Weihnachtszeit – beobachtet.

Zurück zu unserem Thema „Warum in der Nische beginnen“

Wenn es regional schwierig ist genügend Käufer für Münzen oder Kuckucksuhren zu finden, kann das im Internet durchaus Sinn machen. Denn es ist egal, ob der Münzensammler in Tokio, Boston oder Lüdenscheid wohnt. Im Internet wird er finden wonach er sucht. Gut ist dann natürlich, wenn du genau die Münzen anbietest, die dieser Sammler gerade sucht. Das zweite Beispiel: Deutsche Kuckucksuhren werden ausgesprochen gern von Japanern und US-Amerikanern gekauft. Nischenprodukte finden im Internet ein genügend großes Käuferpotential, auch wenn das regional nicht der Fall ist.

Wettbewerb

Nischenanbieter treten i.d.R. nicht gegen die großen Generalisten an, die sich mit den mächtigen Marktteilnehmern wie Handelsketten und Herstellern herumschlagen müssen. Generalisten mit ihren breiten Sortimenten werden es außerdem schwer haben, mit einzelnen Produkten erste Positionen in den Suchergebnissen bei google zu erreichen. Dem Nischenanbieter gelingt das schon eher, weil er konzentriert auf wenige Produkte eines Teilbereiches ist und sich nicht um tausend andere Produkte auch noch kümmern muss.

Diese Beispiele verdeutlichen, du kannst es durchaus auf andere Bereiche übertragen. Weltweit Wanderurlaub ist schwieriger zu verkaufen als Spezial Wanderungen auf La Gomera. Hundehalter buchen nicht einfach ein Hotel. Sie suchen nach Hotels, die Hunde willkommen heißen und damit werben.  Die Beatles-Revival-Band wird häufiger gebucht, als eine x-beliebige Tanzkapelle.

Stärke der Nische

Generalisten haben von allem etwas, also ein breites Angebot. Aber sie bieten von allem nicht besonders viel in die Tiefe an. Es ist ein buntes Sortiment, um vielen Kunden gerecht zu werden. Der Mainstream, das was die meisten kaufen, wird abgedeckt. Aber sobald ein Interessent etwas links und rechts davon sucht, muss der Generalist passen. Und genau hier liegt die Stärke des Spezialisten, der Nischenanbieter. Über das Internet finden auch weit entfernt wohnende Kunden zu dir. Spezielle Zielgruppen sind häufig untereinander vernetzt, empfehlen gute Anbieter gern weiter und verlinken auch gern die Webseite.  Dadurch steigt deine Seite weiter im Ranking bei google auf und wird immer besser gefunden. So entsteht eine positive Dynamik für dich und dein Angebot.

Wie groß muss eine Nische sein?

Enge Nischen haben weniger Wettbewerber. Du musst nur aufpassen, dass die Nische genügend Nachfrage hat, damit du auch Geld verdienen kannst. Das Nachfrageaufkommen bekommst du bei google raus. Zwei kostenlose Tools sagen dir, wonach deine Kunden suchen.

Google Trends zeigt dir die Entwicklung von konkreten Suchanfragen an.

Link: https://trends.google.de/trends/?geo=DE

google AdWords ist ebenfalls kostenlos und findet Keywords – Schlüsselworte – über den Keyword-Planner.

Link: https://ads.google.com/intl/de_de/home/

Jetzt stellt sich natürlich die Frage nach der relevanten Nischengröße. Ab wann lohnt es sich eine Nische zu bearbeiten. Einige unserer Kollegen starten mit Nischen ab einer Anfragengröße von 5.000 pro Monat. Andere bearbeiten Nischen erst ab einer Größe von 10.000 Suchanfragen. Vielleicht helfen dir diese Angabe schon mal als Richtwert weiter.

Fazit

Wir sind überzeugt, dass Anfänger, die über das Internet Geld verdienen wollen, mit einer Nische beginnen sollten. So kannst du dich auf ein Thema konzentrieren und hantierst nicht gleich mit vielen Dingen auf einmal rum. Wenn es dann läuft, bist du nicht auf eine Nische beschränkt. Du kannst später nach Lust und Laune und so, wie es für dein Geschäft passt, jederzeit erweitern. Die Erweiterung deines Nischenangebotes ergibt sich oft schon aus Nachfragen deiner Kunden, die weitere Produkte/ Leistungen bei dir anfragen.  Aber dehne dein Angebot nur aus, wenn es sich für dich rechnet. Eine einzige Anfrage macht noch keinen Sinn. Sonst besteht nämlich die Gefahr, mit einem bunten Bauchladen zu enden, und dann bist du kein Spezialist mehr.

Deine Doris & Ilka Schaufelberger,

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.